© Alexandra Fotografie
Wie entstehen diese Welten?
Träume verschwimmen zu Realität

Jede einzelne Handlung manifestiert Realität. Wir können etwas aus unserer geistigen Ebene – aus dem Reich der Gedanken, der Fantasie und unseren Träumen – in unsere erlebbare Wirklichkeit ziehen, indem wir Visionen verfolgen, Ideen umsetzen oder einfach indem wir durch gewisse Einstellungen und Glaubenssätze passende Geschehnisse hervorrufen, die dann direkt auf unseren Realitätstunnel einwirken. Durch diesen Tunnel ziehen wir weitere Ereignisse an, senden Gedanken aus und erhalten Schwingungen ähnlicher Frequenz aus unserer Umgebung zurück, wir gehen also in Resonanz mit dem Universum, von dem wir selbst ein Teil sind. So bilden wir um uns herum und in uns drin das, was wir Wirklichkeit nennen. Geschieht das bewusst, ist es Magie, eine bewusste Hervorrufung von inneren oder äußeren Geschehnissen durch Willenskraft! Was hier in meiner Traumgalerie zu sehen ist, ist im Grunde die Verwirklichung einiger meiner Träume, es ist angewandte Realitätsformung… Zauberei, Wirklichkeitsbildung und im Endeffekt ein Experiment, das sich der Frage stellt, wie wir eine traumhafte Welt erschaffen können. Ich kann meine Umgebung nach meinen eigenen Maßstäben verändern, im Großen und auch im Kleinen. So schnell, wie die Realität sich ändert, entstehen und vergehen Welten. Manche durch einen Fluss von Energie, der auch mich durchströmt, andere entstehen durch Traum und Zeitlosigkeit. Ich lasse mich auf die Reise durch das große Chaos ein und kann die Welt, die ich erlebe formen, indem ich ein Gebiet ansteuere, das ich erkunden will, indem ich mich also auf etwas fokussiere. Ich lasse dadurch, durch mich, Dinge geschehen und sie entwickeln ihr Eigenleben, es braucht nur den Impuls. Das festzuhalten, ist wie bei einem Traum, sehr schwer. Aber einige Momente treten hier und da klar oder etwas verschwommen hervor und können vom Licht aufgezeichnet oder durch Worte beschrieben werden. Im Endeffekt entstehen diese Welten also durch die Suche nach Beweisen für das Wunderbare. Um auf die Magie hinzuweisen, die in allem wohnt und die alles umgibt.